MUT Bern
30. Dezember 2005

     
 

 

 

 

 

 

 

Informales Kleintreffen in Bern zum Jahresende.

TeilnehmerInnen:

Marcel Baer, Helle M. Hansen, Konrad Hegner, Johannes Horn, Thomas Zawatzki, Yvonne Steinmann

 

Als Treffpunkt war das Paul-Klee-Zentrum, Bern vereinbart worden, für ca. 9.00 h. Dankbar setzten wir uns in das geheizte Foyer, um den ersten gemeinsamen Kaffee zu geniessen und uns von der klirrenden Kälte draussen zu erholen. Es wurde der Vorschlag gemacht, für das nächste Kleintreffen vielleicht eher nicht den kältesten Tag des Jahres zu wählen. Gestärkt durch die ausgedehnte Kaffee- und Gesprächsrunde wagten wir uns schliesslich ins Freie, um von dem wunderbaren winterlichen Sonnentag zu profitieren. Die Zeit vergeht schnell, wenn man zusammen fotografiert und fachsimpelt... nach 12.00 h, gebührlich durchgefroren, entschlossen wir uns, das Zentrum (die Halle und das Kindermuseum) fotografisch zu erkunden. Anschliessend setzten wir uns zu einer ausgedehnten Mittagspause in die Cafeteria.

 

Nach dem Mittagessen hatte sich das Wetter bereits etwas verausgabt, es zogen die ersten Schleier (Nebel oder Wolken?) auf und das Licht war trüb geworden. Wir machten uns auf den Weg Richtung Stadt. Beim Rosengarten machten wir Halt, um das Potential der Aussicht auf die malerische Altstadt Bern genauer zu betrachten. Wir stiegen vorsichtig den steilen Weg zum Bärengraben hinunter. Dort wird dem Besucher vor Augen geführt, dass für ein Kunstzentrum Millionen ausgegeben werden können, aber für ein artgerechtes Gehege für das Berner Wappentier scheint nicht genug Geld zur Verfügung zu stehen. Die wunderschönen Tiere hausen immer noch in diesem entwürdigendem Loch, genannt Bärengraben, eine der Touristenattraktionen im schönen Bern, und in meinen Augen ein Schandfleck...

 

Wir kehrten im ehemaligen Tramdepot ein, für flüssige Stärkung und eine weitere gemütliche Runde über-Gott-und-die-Welt-Philosophierens. Danach verabschiedete sich Helle (es war bereits 16.45 h) und ich entschied mich, nochmals zum Rosengarten hinauf zu gehen, um trotz trübem Wetter ein paar 'blaue-Stunde' Bilder zu machen. Die anderen würden am Zytglogge auf mich warten. Auf dem Weg zurück zum Treffpunkt liefen mir so viele Bilder über den Weg, dass ich erst eine gute Dreiviertelstunde später dort eintraf. Da waren es nur noch 3... Marcel hatte sich schon auf den Weg zum Bahnhof gemacht und Konrad verabschiedete sich auch gleich. Johannes, Thomas und ich gingen noch ein kurzes Stück in der Altstadt herum, dann zogen wir uns in ein Restaurant in der Nähe des Bundeshauses zurück, um dem Wetter angemessen zu speisen (Raclette). Als wir um ca. 20.00 h aus dem Restaurant kamen, hatte es heftig zu schneien begonnen und das Treffen war zu Ende.

 

Ich möchte mich bei allen für den angenehmen Tag bedanken, den ich sehr genossen habe!

 

Yvonne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Hier meine Bildergalerie (für grössere Ansicht anklicken):

 

 













































































































JAlbum 3.6